Ted Turner

Ted Turner: "A total population of 250-300 million people,
a 95% decline from present levels, would be ideal!
"
"Eine Gesamtbevölkerung von 250-300 Millionen Menschen,
eine 95%ige Reduzierung vom derzeitigen Niveau, wäre ideal!
"

Nicht nur von mental retardierten RTL- und Bildzeitungs-Krüppeln, sondern auch von Leuten, denen man eigentlich zugetraut hätte, daß sie noch selber denken, anstatt denken zu lassen, hört man immer wieder Schlagwörter wie „Überbevölkerung“ oder „Bevölkerungsexplosion“… Da ich vor kurzem auch noch eine Zuschrift mit ähnlichem Tenor erhielt und diese implizit menschenverachtenden Unwörter langsam nicht mehr hören kann, möchte ich das, was ich normalerweise darauf antworte, an dieser Stelle einmal öffentlich ausbreiten – in der bescheidenen Hoffnung, solche faschistoiden Unwörter in Zukunft vielleicht etwas seltener hören zu müssen. Denn diese Worte hören sich fast so an, als ob die Menschheit eine Viehherde wäre, die man „keulen“ müßte, um die Marktpreise nicht zu verderben. Tatsächlich haben diese Ausdrücke ihren Ursprung in den Kreisen grenzenlos überheblicher Eugeniker, die schon seit rund 200 Jahren der Meinung sind, daß es zu viele Menschen auf der Erde gibt. Thomas Malthus hat schon 1798 vorhergesagt, daß es 1898, also 100 Jahre später, nur noch „Stehplätze“ auf der Erde geben würde. Wie wir alle wissen, hat er sich da wohl ein wenig verschätzt.

http://www.aktion-leben.de/Sexualitaet/Diktatur_Familienplanung/sld04.htm

Aus diesen von vorne herein falschen Annahmen entwickelte sich schon im 19. Jahrhundert eine Ideologie, die sich in den Kreisen der selbsternannten „Elite“ und des Geldadels bis zur rassistischen Besessenheit steigerte. Wenn diese Leute von „Bevölkerungsexplosion“ faseln, meinen sie natürlich niemals sich selber, sondern die „Minderwertigen“, denn sie selber wähnen sich ja als Angehörige einer „Herrenrasse“… Sie verlangten sogar dreist die Eliminierung „menschlichen Unkrauts“, das „Ende der Nächstenliebe“ (im Klartext: Mord durch unterlassene Hilfeleistung), die gewaltsame Absonderung von Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, sowie die Sterilisation „genetisch minderwertiger Rassen“. Es gibt Unmengen von Dokumenten, die zweifelsfrei belegen, daß diese Geisteshaltung seit mindestens 200 Jahren in der selbsternannten „Elite“ weit verbreitet ist. Diese Ideologie hatte ihren Ursprung nicht im deutschen Nationalsozialismus, sondern umgekehrt: Der Nationalsozialismus war eine Folge dieser Ideologie! Der gescheiterte Möchtegern-Künstler Adolf Hitler, der 1919 in eine winzige Splitterpartei eintrat, die ihre Vollversammlung an einem Stammtisch abhalten konnte, hat sich ganz bestimmt nicht die Finanz- und Konzernelite als Partner ausgesucht, um mit deren Geld eine Bewegung aufzubauen, die es beinahe erfolgreich mit der ganzen Welt aufnehmen konnte, sondern umgekehrt: Die „Elite“ hat diese vollkommen bedeutungslose Splitterpartei mit nahezu unbegrenzten finanziellen Mitteln aufgepeppelt, ganz offenkundig, weil diese Partei genau nach dem Geschmack großer Teile des Geldadels war. Den umgekehrten Fall: Arbeitsloser sucht sich Großkonzerne und Großbanken, um sich von ihnen den Aufbau einer sogar international vertretenen Parteiorganisation bezahlen zu lassen, den hat es noch nie gegeben! Wer solchen Quatsch auch nur suggeriert, der ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Desinfo-Agent!

http://www.flegel-g.de/NSSM-200.html
http://www.bueso.de/artikel/kissingers-nssm-200
zeitenschrift.com/magazin/65_amerikas_entwicklungsplan_fuer_die_welt.ihtml
jahrbuch2001.studien-von-zeitfragen.net/Weltmacht/NSSM_200/nssm_200.html
wearechange.ch/main/index.php/Blog/der-wwf-und-seine-gruender

Wenn man nur die Maßstäbe des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals anlegt, dann ist Eugenik keine „Wissenschaft“, sondern eine als Wissenschaft getarnte Form der organisierten Kriminalität, die schon lange vor 1933 begann und 1945 vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal auch leider, leider, leider nicht ihr Ende fand, da sie keine Erfindung des Dritten Reichs war, sondern umgekehrt: Das Dritte Reich war eine Schöpfung des Geldadels, der schon immer eine diktatorische Oligarchie anstrebte, weil sich seine Ziele in einer Demokratie gar nicht umsetzen lassen: Zwangsabtreibung, Zwangssterilisation, Zwangseuthanasie, Zwangsmedikation, Zwangsimpfungen, Zwangsglauben (z.B. an den CO2-Schwindel oder an die „Überbevölkerung“) und natürlich staatlich lizensierte Geburtenregelungen – kurzum: ein lückenloses Zwangsregime von der Wiege bis zur Bare, das den krassesten diametralen Gegensatz zur Demokratie darstellt! Ob es wohl Zufall war, daß Frau Merkel am 16.06.2005 den Deutschen öffentlich den „Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft“ absprach? Hollywood dreht ebenfalls Propagandafilme, um die Eugenik-Agenda in die Köpfe der Massen zu hämmern: In dem Film „Starship Troopers“ äußert eine Darstellerin, daß sie zum Militär geht, um eine „Lizenz zum Kinderkriegen“ zu bekommen! Das ist kein Zufall, sondern eine gezielte Botschaft für das Unterbewußtsein der Untertanen!

http://www.onlinezeitung24.de/article/313
http://www.profit-over-life.org/international/deutsch/know_history

Die Pseudo-Wissenschaft der Eugenik gibt es noch immer, und sie ist aktiver als jemals zuvor: Als im Dritten Reich zur Rassenbestimmung die Schädel der Kinder vermessen wurden, betrachtete das der zivilisierte Teil der Menschheit als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit; heute wird jeder einer Schädelvermessung zwangsweise unterworfen, der nur einen Ausweis oder Reisepaß beantragt! Der einzige Unterschied ist das bei dieser Maßnahme benutzte Werkzeug: damals die Schiebelehre, heute die „biometrischen“ Fotos! Aber die Art der verwendeten Werkzeuge kann ja wohl keinen Eifluß haben auf die moralische Qualität der Maßnahme!? Mit beiden Methoden wird der Schädel in Zahlen zerlegt. Hätte man die elektronische Schädelvermessung bereits 1939 erfunden, dann hätte ich bestimmt nicht in der Schule gelernt: „Von 1933 bis 1939 war die Schädelvermessung ein typisches Verbrechen des NS-Rassenwahns, aber von 1940 bis 1945 war sie eine demokratische Maßnahme, weil man dafür ein anderes Werkzeug benutzte!“ Oder? Vorwand dafür sind heute Terror-Inszenierungen, die – selbst wenn sie echt wären – ganz objektiv eine mindestens 500 mal geringere Gefahr darstellen würden als ein anaphylaktischer Schock durch eine Erdnußalergie oder als ein tödlicher Badeunfall! Wären das nicht nur Vorwände, die nichts mit den Motiven zu tun haben, dann müßten also die Bemühungen zu Vermeidung von Badeunfällen den „Kampf gegen den Terror“ um das 500-fache übersteigen: Das Zuschütten aller Schwimmbäder wäre z.B. eine wirksame Maßnahme, mit der man wesentlich mehr Menschen „retten“ könnte als mit dem Kampf gegen Phantom-Terroristen!

Wie quicklebendig der eugenische Ungeist noch immer bzw. schon wieder ist, beweist u.a. auch das im Jahr 2000 erschienene und bisher nie revidierte Strategiepapier "Rebuilding Americas Defenses" des "Project For A New American Century", in dem es auf Seite 72, linke Spalte, mittlerer Absatz, letzter Satz, wörtlich heißt: „And advanced forms of biological warfare that can target specific genotypes may transform biological warfare from the realm of terror to a politically useful tool.“ = „Und hochentwickelte Formen der biologischen Kriegführung, die spezifische Genotypen (Anmerkung: Rassen) angreifen, könnten die biologische Kriegführung aus dem Bereich des Terrors zu einem politisch nützlichen Werkzeug machen!“ – Würde dieser Satz aus einem NS-Dokument stammen, dann wäre für die Urheber beim Nürnberger Kriegsverbrechertribunal wahrscheinlich eine Verurteilung herausgesprungen. Doch heute ist das nicht nur salonfähig, viel schlimmer noch, wir befinden uns mit den Urhebern solcher „politisch nützlichen Ideen“ (besser: abgrundtief monströse Gedanken!?) sogar in einer von oben aufgezwungenen engen „Wertegemeinschaft“…

http://www.newamericancentury.org/RebuildingAmericasDefenses.pdf

Eugenik mag vor 200 Jahren als Irrtum begonnen haben, aber heute beruht sie auf leicht zu entlarvenden Lügen, denn „Überbevölkerung“ und „Bevölkerungsexplosion“ sind nichts als Märchen, und das ist sehr leicht nachvollziehbar:

Wenn die ganze Menschheit so leben würde wie die Bevölkerung in Berlin (also ca. 3,5 Millionen Menschen auf knapp 1.000 Quadratkilometer in Plattenbauten, in Altbauten und sogar in sehr vielen Einfamilienhäusern und Luxusvillen, mit breiten Straßen, Stadtautobahnen, durchschnittlich einem Auto pro Haushalt und obendrein mit annähernd 100 qkm Parks, Flüssen, Seen und Wäldern innerhalb der Stadtgrenzen!), dann wäre das ein Flächenbedarf von rund 2.000.000 qkm für die GESAMTE Menschheit, d.h. die ganze Menschheit würde noch nicht einmal die Fläche von Algerien brauchen, um wie die Bevölkerung in Berlin sehr bequem zu leben! Dort wäre dann sogar noch genug Platz für ein zusätzliches Gewerbe- und Industriegebiet mit der Fläche der heutigen BRD, und selbst dann wären noch weitere 24.000 qkm = 80% der Fläche Belgiens für zusätzliche Erholungsgebiete übrig, also ein viel größerer Anteil Grünflächen als im heutigen Berlin! Die Fläche Algeriens würde demnach für die gesamte Menschheit ausreichen, um noch komfortabler als in Berlin zu leben, mit mehr Gewerbe, mehr Arbeitsplätzen und sogar mit noch mehr Erholungsgebieten! Das ist die Realität – alles andere ist Lüge!

http://www.welt-auf-einen-blick.de/geographie/index-1.php

Falls jemand das Beispiel Algerien nicht mag, eine ähnliche Berechnung könnte man auch mit Argentinien oder Grönland aufstellen. Käme es zu einer Erwärmung der Erde, dann wäre Grönland endlich wieder so herrlich „grün“ und fruchtbar wie zu jener Zeit, als es im „Klimaoptimum“ (NICHT in der Klimakatastrophe!) des Hochmittelalters besiedelt wurde, also „prima Klima“ für die ganze Menschheit! Vor wenigen Jahrzehnten wurden die Warmzeiten der Erdgeschichte noch ganz offiziell „Klimaoptimum“ genannt, bis die Propaganda der Hochfinanz auf ihrer ewigen Jagd nach immer neuen Profitquellen daraus die „Klimakatastrophe“ machte…

Diese Beispiele beruhen natürlich auf gerundeten Zahlen, weil es hier nur auf das Prinzip ankommt. Berlin hatte vor dem 2. Weltkrieg auf derselben Fläche bereits mehr als 4 Millionen Einwohner. Deshalb sind die gerundeten Annahmen absolut zweckdienlich für die beabsichtigte Veranschaulichung:

Berlin = 3,5 Millionen Menschen auf 1.000 qkm = 3.500 Einwohner pro qkm
7 Milliarden / 3.500 = 2.000.000 qkm Flächenbedarf für die Menschheit

Die Erde hat eine Oberfläche von ca. 510 Mio. qkm; davon sind ca. 150 Mio. qkm Land. Ziehen wir davon 15 Mio. qkm für die Antarktis, weitere 50 Mio. qkm für Wüsten und 50 Mio. qkm für Urwälder ab, dann bleiben noch 35 Millionen qkm (also die 4,5-fache Fläche Australiens bzw. mehr als die doppelte Fläche Rußlands) als Lebensraum für die Menschheit übrig. Zum Wohnen braucht die Menschheit 2 Mio. qkm. Die landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt heute etwa 10 Mio. qkm. Darauf werden schon jetzt Nahrungsmittel für mehr als 7 Milliarden Menschen erzeugt, denn Hunger hat nichts mit Nahrungsmittelknappheit zu tun, sondern mit Ungerechtigkeit! Hungertote sind Mordopfer, sagt der Schweizer Diplomat Jean Ziegler! Nahrungsmittel sind nämlich keineswegs knapp, sondern für immer mehr Menschen unerschwinglich! „Brot für die Welt“ sammelt definitiv auch kein Brot, sondern ausschließlich Geld, d.h. „Brot“ ist gar nicht knapp, sondern nur das Geld, um dieses „Brot“ zu kaufen! Und das wiederum liegt an einem Weltfinanzsystem, in dem regional, national und global eine vollautomatische Umverteilung von „unten“ noch „oben“ stattfindet!

http://www.langelieder.de/lit-ziegler99.html
http://www.germanwatch.org/zeitung/2005-4-ziegler.htm
http://www.langelieder.de/lit-ziegler.html

Allein in Deutschland beläuft sich diese Umverteilung nach kompetenten Schätzungen auf ca. 1 Milliarde EURO PRO TAG! Weltweit summiert sich das jedes Jahr auf Billionenbeträge! Die gesamte nicht rückzahlbare „Entwicklungshilfe“ eines Jahres inklusive aller Spenden für die „Dritte Welt“ fließt in ca. 3 Wochen in Form von Zinsen wieder zurück in die „Erste Welt“, allerdings nicht in die Taschen der Spender, sondern in die Taschen des Geldadels, wo die Supervermögen nicht nur linear, sondern durch das Zinseszinssystem exponentiell anwachsen! Etwas überspitzt könnte man sagen, daß alles, was der Mittelstand in den sog. reichen Ländern für die Ärmsten der „Dritten Welt“ spendet, nach einem kleinen „Umweg“ letztendlich wieder in den Taschen der Leute landet, die seit 200 Jahren die Ideologie der Eugenik verbreiten und durch eine "Malthusianische Katastrophe" (also durch unterlassene Hilfeleistung) diejenigen „nutzlosen Esser“ ausrotten wollen, auf deren Rücken sie ihre Vermögen leistungslos akkumuliert haben. Heute gibt es auf der Welt mehr Sklaverei und mehr Leibeigenschaft als jemals zuvor in der bekannten Menschheitsgeschichte! Jean Ziegler sagt dazu: „Es geht nicht darum, den Ärmsten mehr zu schenken, sondern ihnen weniger zu stehlen!“ Die Geldmenge ist gegenwärtig weltweit mindestens 200 mal größer als der Betrag, der für den Austausch von Waren und Dienstleistungen nötig wäre; trotzdem fehlt es mehren hundert Millionen Menschen einfach nur an Geld, um genug von den ausreichend vorhandenen Nahrungsmitteln kaufen zu können. Das ist das Resultat einer sich kontinuierlich beschleunigenden Über-Akkumulation von immer mehr Supervermögen in immer weniger Händen. Eine Folge davon ist eine ebenfalls zunehmende immer obszönere Luxus-Prasserei: Protz-Artikel für viele Millionen Dollar haben Hochkonjunktur und teilweise sogar lange Lieferfristen: Gebrauchsgegenstände aus Gold und Edelsteinen, veredelte Luxusautos zum Preis von mehreren Einfamilienhäusern, Luxusyachten im 100-Meter-Format, selbst auf Currywürsten wird bereits Blattgold gefressen, und Eisbecher für 15.000 Dollar (KEIN Witz!) gibt es ebenfalls schon, während jedes Jahr Millionen Menschen verhungern, weil sie sich eine Schüssel von dem reichlich vorhandenen Reis nicht leisten können, der andererseits massenhaft durch Spekulation verrottet, um die Preise und Profite an den Börsen „stabil“ zu halten, denn „Shareholder Value“ ist ja bekanntlich das höchste Gut auf Erden!? Verglichen damit, ist alles andere irrelevant!?

http://fairconomy.com
http://www.youtube.com/user/FAIRCONOMY
Geldschöpfung in öffentliche Hand

Entwicklungshilfe, wie sie heute praktiziert wird, ist zum großen Teil überhaupt keine Hilfe für bedürftige Menschen, sondern sogar eine zynische Verarschung der ausgeplünderten Völker! Milliardenbeträge, die als „Hilfe für die Dritte Welt“ deklariert werden, fließen gar nicht in das, was die Menschen wirklich brauchen, sondern in Impfungen, die dort genauso nutzlos bzw. schädlich sind wie hier, oder sogar in sittenwidrige Koppelgeschäfte nach dem Muster: „Den Reis bekommt nur, wer sich auch impfen läßt!“ Das hat den Vorteil für die Hochfinanz, daß die Spenden noch nicht einmal einen formalen Umweg über die „Dritte Welt“ nehmen müssen, sondern von den Spendern direkt in die Vorstandsboni und Dividenden von BIG PHARA fließen können…

Zusammenfassung: Nach allen verfügbaren Daten brauchen 7 Milliarden Menschen einschließlich Landwirtschaft ca. 12 Millionen qkm zum Wohnen, Leben und Arbeiten, d.h. allein in Afrika (30,3 Mio. qkm) hätten 17,5 Milliarden Menschen inklusive Ernährungsgrundlage Platz. Selbst wenn man davon 60% für Wüsten und naturbelassene Urwälder abzieht, dann könnte also die heutige Menschheit sehr bequem auf dem afrikanischen Kontinent leben. Nach anderen Berechnungen, die eine Umstellung auf vegetarische Ernährung und den daraus folgenden Verzicht auf Viehzucht voraussetzen, hätte die gesamte Menschheit sogar im US-Bundesstaat Texas oder eine verdoppelte Menschheit auf dem australischen Kontinent Platz. Daran gemessen, ist das vorgenannte Beispiel sogar überaus großzügig bemessen. Trotzdem gibt es nicht den kleinsten realen Anhaltspunkt für eine „Bevölkerungsexplosion“. Mit 7 Milliarden Menschen, die über die gesamte Erde verteilt sind, ist dieser Planet nicht über-, sondern eher unterbevölkert und hat ausreichend Platz für alle zu erwartenden Zuwächse, die es jedoch ohne wirtschaftliche Sklaverei gar nicht geben würde!

In der heutigen Realität leben in ganz Afrika weniger als eine Milliarde Menschen, d.h. dieser Kontinent ist keineswegs über-, sondern unterbevölkert und hat noch ein riesiges Entwicklungspotential, das nur deshalb nicht zum Tragen kommt, weil die Völker seit Jahrhunderten bis aufs Blut ausgeplündert werden! Im Zusammenhang mit der Verschleppung und der massenhaften Ermordung von Dutzenden Millionen Sklaven ist der Begriff „bis aufs Blut“ keineswegs sinnbildlich, sondern wörtlich zu verstehen! Wer „Afrika“ mit „Überbevölkerung“ in Verbindung bringt, der ist entweder strohdumm oder ein Lügner oder ein Menschenhasser! In Deutschland leben heute 230,5 Menschen auf jedem Quadratkilometer, ohne daß Deutschland „überbevölkert“ wäre; fliegt man über Deutschland, dann sieht man fast nur GRUEN: Nach dem 2. Weltkrieg bestand das Gebiet der heutigen BRD zu 26% aus Wald – heute sind es 38%, aber die Propaganda versucht seit Jahrzehnten den gegenteiligen Eindruck in die Köpfe zu hämmern. Mit Schlagworten und Parolen, die ohne jede reale Grundlage das Gegenteil suggerieren, versuchen Massenmedien und Parteien, die von der Hochfinanz abhängig sind oder von ihr geschaffen wurden, die verbrecherischen Wahnvorstellungen der Eugeniker im kollektiven Bewußtsein der Völker zu verankern. Schon die Volk-ohne-Raum-Ideologie war eine 100%-Lüge, die es ohne die Unterstützung der Hochfinanz und ihrer Konzerne niemals gegeben hätte, wie das Nürnberger Kriegsverbrechertribunal eindeutig feststellte; die heutigen Kampfbegriffe drücken genau dasselbe aus, nur mit anderen Worthülsen! In China leben sogar nur 138,6 Menschen auf jedem Quadratkilometer, d.h. selbst China ist nicht „überbevölkert“… Auf dem afrikanischen Kontinent leben sogar nur rund 32 Menschen pro qkm. Der Eindruck einer vermeintlichen „Überbevölkerung“ wird durch Manipulation der Medien vermittelt, indem man hauptsächlich irgendwelche überfüllten Lager mit ausgemergelten kranken Menschen zeigt, ohne zu sagen, daß es sich in Wahrheit um die unschuldigen Opfer einer räuberischen Weltwirtschaft handelt!

Die Kolonialmächte haben in Afrika immer nur die Infrastruktur gebaut, die sie zur Plünderung brauchten, also Bahnlinien von den Minen zum nächsten Hafen, aber keine Verkehrswege für die innere Entwicklung des Kontinents! Und als sie abgezogen sind, da haben sie überall sog. „britische Grenzziehungen“ hinterlassen, d.h. ganz bewußt und eiskalt kalkuliert, haben sie überall auf dem Kontinent Grenzen quer durch Jahrtausende alte historische Stammesgebiete gezogen, so daß heute die meisten ethnischen Gruppen in Afrika auf mehrere Staaten verteilt sind und in fast allen Staaten auch mehrere ethnische Völker leben! Dahinter steht eine wahrhaft teuflische Logik: Auf diese Weise konnte verhindert werden, daß sich starke und selbstbewußte Nationalstaaten bildeten. Das ist dasselbe, als würde man in Europa neue Staaten bilden, in denen jeweils zur Hälfte Spanier und Franzosen, Franzosen und Deutsche, Deutsche und Polen oder Polen und Russen leben! In solchen Vielvölkerstaaten wird sich irgendeine ethnische Gruppe immer benachteiligt fühlen. Dann braucht man nur noch Waffen hinein zu schmuggeln, und schon hat man die „schönsten“ Bürgerkriege! Und Kriege sind ja für Eugeniker bekanntlich ein Mittel zur Bevölkerungskontrolle! Wenn sich die Völker auf diese Weise blutig mit sich selber „beschäftigen“, dann wird es auch nie eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung geben. In Asien hat man es genauso gemacht: Der ewige Konflikt zwischen Indien und Pakistan ist ebenfalls auf so eine „britische Grenzziehung“ quer durch Kaschmir zurückzuführen. Zwischen Pakistan und Afghanistan sieht es ähnlich aus! Dummheit war das nicht, sondern Absicht!

Christoph Hörstel: Was macht die NATO am Hindukusch?

Der einzige ehrliche Handelspartner für Afrika ist China! China importiert Rohstoffe aus Afrika und investiert in die Infrastruktur der Länder, was die Europäer in Jahrhunderten nicht getan haben. Und – Ei der Daus – was für ein „Zufall“, plötzlich tauchen am „Horn von Afrika“ Desperados mit Motorbooten und Waffen auf, um sich dort als „Piraten“ zu betätigen! Wahrscheinlich haben die vorher ihre Ochsenkarren zur Pfandleihe gebracht und eine Hypothek bei der Bank aufgenommen, um sich das „Handwerkszeug“ für ihren neuen Job zu kaufen!? Na da muß doch sofort eine NATO-Kriegsflotte hin, um Flagge zu zeigen und die „Freiheit der Meere“ zu „verteidigen“… „Zufälle“ gibt’s, die gibt’s gar nicht! – Wie blöd muß man eigentlich sein, um sowas zu glauben?

„Überbevölkerung“ ist eine Lüge von oligarchischen Eugenikern und den von ihnen geschaffenen Faschisten jeder Couleur, die am liebsten einen Großteil der Menschheit ausrotten würden, was sie seit 200 Jahren offen bekunden, um die Erde in einen feudalistischen Globalstaat zu transformieren, der ihnen ganz alleine gehört; wo diese selbsternannte „Elite“ mit Dienern und Leibwächtern in Märchenpalästen lebt, sich – ungeachtet aller „Klimagase“ – in Luxuskarossen chauffieren läßt, mit Privatflugzeugen und Traumschiffen auf Reisen geht, und wo die biometrisch vermessenen und mit Genproben wie Zuchtvieh katalogisierten Untertanen diesen Reichtum zu diktierten Bedingungen ohne eigene Interessenvertretung zu erarbeiten haben, während sie unter Verhältnissen lückenloser Überwachung und vollständiger Reglementierung bis unter die Bettdecke, eingesperrt in mehr oder weniger moderne Ghettos mit „Nacktscannern“ an jeder Laterne und Irisscannern an jeder Tür, ihr Dasein fristen. Der „Businessplan“ für dieses Vorhaben wurde 1980 in den „Georgia Guide Stones“ veröffentlicht, frei nach dem Motto, daß man die Wahrheit am besten in aller Öffentlichkeit versteckt, weil sie dort am wenigsten wahrgenommen und erst recht nicht geglaubt wird: eine „Elite“ mit 500 Millionen rechtlosen Untertanen, also weniger als 10% der heutigen Menschheit!

http://gedankenfrei.wordpress.com/2008/02/24/georgia-guide
http://www.igeawagu.com/news/corruption/1199237261.html
http://www.secret.tv/artikel4938879/Georgia_Guide_Stones

Das „Brecheisen der Macht“ (Friedrich Nietzsche), um diese Ziele zu erreichen, ist zum einen natürlich ein Weltfinanzsystem, das für eine vollautomatische Umverteilung von „unten“ nach „oben“ sorgt. Selbstverständlich kann man dafür auch keine Demokratie gebrauchen. Deshalb hat die Hochfinanz in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern faschistische Bewegungen finanziell aufgepeppelt und großgezogen, wenn nicht sogar mit Strohmännern gegründet!? Selbst in den USA ist 1934 ein faschistischer Putschversuch nur um Haaresbreite gescheitert, weil General Smedley Butler den Kongreß alarmierte. Der Vorgang wurde vom „McCormack-Dickstein Committee“ untersucht. Es wurden Namen genannt, die sich wie ein Who-is-Who der Hochfinanz anhören. Trotzdem verlief die Untersuchung im Sande, ohne daß jemand bestraft wurde. – Heute erleben wir nun schon seit etlichen Jahren eine Terrorinszenierung nach der anderen, und jede ist ein weiterer Vorwand für immer neue „Sicherheitsmaßnahmen“ und immer mehr „Sicherheitstechnik“. Die Vorwände werden keineswegs intelligenter, sondern immer lächerlicher: Trotz aller „Sicherheitsmaßnahmen“ gelangen „Schuhsohlen-Bomber“ und „Unterhosen-Bomber“ an Bord von Flugzeugen, die es ohne Geheimdienstunterstützung normalerweise noch nicht einmal geschafft hätten, einen Inlandsflug im Dschungel des Kongo zu besteigen. Offensichtlich kommen hier einige Prinzipien des großen „Lehrmeisters“ Adolf Hilter zum Einsatz, der ebenfalls mit Terrorinszenierungen zur absoluten Macht gelangte: „Die Glaubwürdigkeit ist egal! Im Sieg liegt das Recht! oder auch: „Wiederholungen sind mächtiger als die Wahrheit!“

Smedley Butler and The Fascist Takeover Of The USA

Das ist das Konzept des Geldadels, nach dem die Erde vor der „Überbevölkerung“ gerettet werden muß, weil sie für ihre Pläne so viele Untertanen gar nicht brauchen, wie auch ein Viehzüchter mit 500 Tieren vielleicht wesentlich besser leben kann als mit einer Herde von 7.000, für die es möglicherweise gar keinen Bedarf gibt und die deshalb nur die Preise kaputt machen und die Kosten erhöhen. Aber wenn Menschen nicht nur Untertanen des Geldadels sind, dann wäre auch eine Verdoppelung der Menschheit überhaupt kein Problem! Und wenn man auch noch die automatisierte Ausbeutung durch das Weltfinanzsystem abschaffen würde, dann könnten 10 oder 15 Milliarden Menschen nicht nur satt werden, sondern sogar in einem vernünftigen Wohlstand leben! Aber dadurch würde ja sowieso das Bevölkerungswachstum aufhören, wie man am Beispiel Deutschlands empirisch beweisen kann: Vor dem 1. Weltkrieg gab es nämlich auch in Deutschland ein exponentielles Bevölkerungswachstum! Innerhalb weniger Jahrzehnte hatte sich die Bevölkerung unter den Bedingungen frühkapitalistischer Maximalausbeutung verdoppelt, weil vor der Einführung der Rentenversicherung auch hierzulande Kinder als Altersvorsorge im Rahmen der Großfamilie angesehen wurden! 10 und mehr Kinder waren vor dem ersten Weltkrieg keine Seltenheit. Ein Großteil davon wurde dann für die Interessen der Hochfinanz auf den Schlachtfeldern massakriert! Doch ein paar Jahrzehnte relativen Wohlstandes nach dem 2. Weltkrieg haben diese Entwicklung ins Gegenteil verkehrt: Aus „Volk ohne Raum“ wurde „Raum ohne Volk“ (Spiegel). Beides waren Lügen! Die erste Lüge diente als Vorwand für verbrecherische Eroberungskriege – die zweite Lüge, die Lüge der „demographischen Katastrophe“ dient als Vorwand, um uns in die privaten Versicherungskonzerne zu zwingen und damit die Vorstandsboni, Schmiergelder und Dividenden zu finanzieren. Nachdem heute immer weniger Menschen auf den Riester-Rührup-Schwindel hereinfallen oder sogar wieder aussteigen und die Konzernprofite zu bröckeln drohen, melden sich zum wer weiß wievielten Mal als „Experten“ getarnte Konzern-Lobbyisten zu Wort und fordern, diesen Schwindel zur Pflicht zu machen! Einerseits sollen die Rentenversicherungs-Beiträge angeblich auf 20% begrenzt werden, andererseits sollen die Untertanen aber „freiwillig“ 24-25% RV-Beiträge zahlen! Ist das nur kognitive Dissonanz oder orwell’sche Gehirnwäsche nach dem Muster: „Krieg ist Frieden; Unwissenheit ist Stärke; Freiheit ist Sklaverei!“ bzw. 4 = 5!?

Wie in Deutschland vor über 100 Jahren steht übermäßige Reproduktion auch heute im Zusammenhang mit Armut durch Ausbeutung und immer mehr auch mit der Zerstörung ländlicher Lebensgemeinschaften und regionaler Märkte durch extrem aggressive Agrarkonzerne, die ihre Maximalprofite auf der ganzen Welt erpressen und dafür sorgen, daß Lebensmittel nicht mehr kostengünstig auf einem regional üblichen Preisniveau direkt vom Erzeuger zum Verbraucher gelangen, sondern an den Waren-Termin-Börsen gehandelt werden, wo sich Leute eine „goldene Nase“ daran verdienen, die mit der Wertschöpfung selber überhaupt nichts zu tun haben! Die hochspekulierten Preise sorgen dann dafür, daß sich die Bedürftigen die Lebensmittel nicht mehr leisten können. Auf der anderen Seite wird durch Patentabgaben auch aus den Erzeugern so viel herausgepreßt, daß die Zahl der Selbstmorde von Bauern allein in Indien in die Hunderttausende geht, weil ihnen trotz langer Arbeitszeiten und totaler Selbstausbeutung nicht mehr genug fürs nackte Überleben bleibt! Genfraß ist also absolut kein Konzept zur Bekämpfung des Hungers, sondern ein Programm zur Förderung der "Malthusianische Katastrophe"…

http://www.0815-info.de/News-file-article-sid-10188.html

Die angebliche „Bevölkerungsexplosion“ wäre sogar ganz einfach zu stoppen, wenn man der ganzen Menschheit einen angemessenen Wohlstand erlauben würde. Dividiert man die reale Wertschöpfung durch die Anzahl der Menschen, dann hätte jeder Erdenbürger vom Säugling bis zu Greis, vom Urwaldbewohner bis zum europäischen Mittelstand ein durchschnittliches Jahreseinkommen von rund 5000 Dollar. Für ein paar Länder in Europa und Nordamerika hört sich das zwar wenig an, aber für die überwältigende Mehrheit der Menschheit wäre das vergleichbar mit einem Hartz-IV-Empfänger, der plötzlich ein Vorstandsgehalt bekäme. Deshalb ist es auch nicht nötig, alle Menschen sofort auf dasselbe Niveau zu bringen. Für mehrere hundert Millionen Menschen wäre es ein gigantischer Fortschritt, wenn ihr verfügbares Einkommen von weniger als einem Dollar pro Tag erst einmal auf 5 Dollar pro Tag steigen würde. Für mehrere Milliarden Menschen wäre es ein ähnlicher Fortschritt, wenn ihr verfügbares Einkommen nur von 10 Dollar pro Tag auf 15 Dollar pro Tag steigen würde. Das würde nicht nur 10 Millionen Hungertote pro Jahr retten, weil ja nicht die Lebensmittel knapp sind, sondern nur das Geld, um diese Lebensmittel zu kaufen! Auch die weltweite Nachfrage nach Gütern aller Art würde erheblich ansteigen und damit die Arbeitslosigkeit reduzieren und einen sich selbst tragenden Wirtschaftsboom auslösen. Fließt der Profit jedoch weiterhin in den Geldadel, dann hat das praktisch überhaupt keine positive Auswirkung auf die Nachfrage, auf die Arbeitsplätze und auf den Wohlstand der Mehrheit, weil diese Leute schon jetzt dermaßen irrsinnig übersättigt sind, daß sie gar nicht mehr wissen, bei welchen Gelegenheiten sie sonst noch Gold fressen oder Wein zum Preis eines Autos trinken könnten. Deshalb erzeugt jeder zusätzliche Profit in diesen Kreisen immer mehr Renditedruck und immer mehr Zwang, aus immer mehr Bereichen des Lebens immer mehr Profit herauszupressen, was dann wiederum den Renditedruck des vagabundierenden Kapitals und den Zwang vergrößert, noch mehr Profitquellen zu erschließen, bis nicht nur die gesamte Daseinsvorsorge, alles Volksvermögen und letztendlich irgendwann sogar alle realen Werte der Welt privatisiert und in Profitquellen umgewandelt werden! Da es aber keine Wertschöpfung aus dem Vakuum gibt, muß das von allen Endverbrauchern bezahlt werden, wodurch die Massen immer mehr ins „Hamsterrad“ gezwungen und dabei trotzdem immer ärmer werden, egal wie sie sich anstrengen!

Die Völker im sog. Westen müßten zu 95% überhaupt nichts abgeben und auf nichts verzichten, um den Wohlstand der ganzen Menschheit zu erhöhen, sondern wären ebenfalls Gewinner einer Konversion, weil die erhöhte Nachfrage auch ihre Arbeitsplätze sichern und ihren Wohlstand steigern würde! Die einzige Voraussetzung dafür wäre das Ende der Ausbeutung über das ungerechte Weltfinanzsystem, das nur für eine winzige Minderheit Vorteile, aber für 90% der Weltbevölkerung ausschließlich Nachteile hat: Die wirtschaftliche Sklaverei und die Zahl der „Leibeigenen“ nimmt permanent zu, nicht ab! „Leidtragende“ – wenn man es so nennen will – wäre ausschließlich ein zahlenmäßig winziger Geldadel, der bis heute unendlichen Reichtum auf Kosten der ganzen Welt leistungslos akkumuliert. Doch dieses „kleine“ Problem ist gleichzeitig das größte Problem der Weltgeschichte, weil eine winzige Finanzoligarchie es als ihr angeborenes „Recht“ ansieht, sich auf Kosten der ganzen Menschheit ohne absehbares Ende zu bereichern und zu bereichern und zu bereichern… Diese Leute haben nie einen Zweifel daran gelassen, daß sie über Leichen gehen, um diesen Zustand ad infinitum fortzusetzen! Das Bevölkerungswachstum durch Wohlstand zu bekämpfen, ist für sie offenbar keine akzeptable Option, denn sie wollen dieses Ziel ausschließlich mit Zwangsmaßnahmen verfolgen, weil sie sich als die Herren der Welt und Herrscher über die menschliche „Herde“ betrachten: Geburtenlizenz, Zwangssterilisation, Zwangsabtreibung, Zwangsimpfung, Zwangsbehandlung, Zwang, Zwang, Zwang und nochmals Zwang – und natürlich durch die lange ersehnte "Malthusianische Katastrophe"…

Die Lüge der Energieknappheit:

Schon vor über 50 Jahren haben sowjetische Wissenschaftler bewiesen, daß Erdöl und Erdgas nichts mit „Fossilien“ zu tun haben. Dort, wo ich aufgewachsen bin, wußte jedes Kind, daß die Sowjetunion Weltrekordhalter bei Tiefbohrungen war. Warum haben sie das getan? Vielleicht, um nach Erdwärme zu suchen? Mit Sicherheit nicht, denn zu jener Zeit waren Benzin und Diesel in der Sowjetunion billig wie Wasser. Die Wahrheit ist, daß sie nach dem wirklichen Ursprung des Erdöls suchten und ihn fanden: Erdöl und Erdgas sind Kohlenwasserstoffe, also langkettige Moleküle aus Wasserstoff und Kohlenstoff. Wasserstoff ist das häufigste Element im Universum, und Kohlenstoff steht an sechster Stelle. Die Wahrheit scheint zu sein, daß daraus in der Erdkruste bzw. im Erdmantel unter hohem Druck Öl und Gas entstehen, welche dann allmählich in höhere Schichten der Erdkruste sickern. Dafür spricht auch das sog. „Refilling“, das man schon bei vielen Ölfeldern feststellte, d.h. Ölfelder, die man für „trocken“ hielt, „erholten“ sich wieder und waren nach einiger Zeit teilweise sogar ergiebiger als zuvor! Erdöl und Erdgas sind keineswegs knapp; sie würden wahrscheinlich für Jahrtausende reichen. Zusammen mit der auch in Deutschland reichlich vorhandenen Kohle gäbe es erst recht kein Problem! Das Märchen vom „Ende des Öls in 30 Jahren“ wird schon verbreitet, seit gegen Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Autos über die Straßen rollten. Trotz mehrerer ungeheuer verschwenderischer Kriege sind es seither immer „30 Jahre bis zum Ende des Öls“ geblieben, nur der Zeitpunkt wurde permanent verschoben. Der Zweck ist offensichtlich: Künstliche bzw. vorgetäuschte Knappheit, denn das sichert maximale Profite und Abhängigkeit von denen, die darüber verfügen und dadurch Macht über andere ausüben wollen! Das Streben nach Macht über andere ist die Grundfrage der Weltgeschichte! Nach der Prognose des „Club of Rome“ von 1970 leben wir heute bereits im Jahr 11 nach dem Öl! Wer also heute noch tanken kann, der leidet offenbar an Halluzinationen und ist ein Fall für BIG PHARMA!? Ob es auch Pillen gegen eingebildetes Volltanken gibt?

Darüber hinaus gibt es einen Augenzeugen und „Whistleblower“ namens Lindsey Williams, der bei der Erschließung der Ölfelder in Alaska vor Ort war und selber erlebte, wie dort riesige Ölvorkommen entdeckt, aber dann unter schweren Drohungen gegen alle Beteiligten geheim gehalten wurden, um einen Ölpreisverfall zu vermeiden. Erst 30 Jahre später am Ende seiner „normalen“ Lebenserwartung wagte er es, damit an die Öffentlichkeit zu gehen und schrieb darüber ein Buch: "The Energy Non-Crisis"

http://www.reformation.org/energy-non-crisis.html
http://lindseywilliams101.blogspot.com
http://video.google.com/videoplay?docid=3340274697167011147

Wer ehrlich ist, braucht keine Zensur. Deshalb ist jede Form von Zensur ein sicheres Indiz dafür, daß irgendwelche Lügen geschützt werden sollen. Das war bei den Bücherverbrennungen der Inquisition im Mittelalter nicht anders als bei der Bücherverbrennung der NAZIS im März 1933. Doch manche Bücherverbrennungen finden auch ohne öffentliche Aufmerksamkeit statt und werden von den Mainstream-Medien geflissentlich verschwiegen: 1956 wurden in den USA die Werke des deutsch-jüdisch-amerikanischen Psychoanalytikers Wilhelm Reich, dem Vater der Orgon-Theorie, nach einer gerichtlichen Anordnung beschlagnahmt und verbrannt. Zuvor war Reich während der Hexenjagd der McCarthy-Ära als „Kommunist“ diffamiert worden. Der wahre Grund dürfte gewesen sein, daß er mit seinen unkonventionellen Methoden zur Behandlung von Krankheiten ohne patentierte Chemikalien von BIG PHARMA wohl zu erfolgreich war, zu viele dankbare Patienten hatte und durch seine Bücher zu bekannt geworden war, so daß er eine enorme Gefahr für die Profite der Pharma-Industrie darstellte. Deshalb mußte er in seinem bewundernswert kreativen Leben sogar zweimal die Verbrennung seiner Bücher mit ansehen: 1933 in Deutschland und 1956 in den USA! Er hatte zwar das Land gewechselt, hatte aber offenbar nicht realisiert, daß er von der NS-IG-Farben-Tyrannei nur in eine andere Pharma-Diktatur gewechselt war, die sich lediglich äußerlich unterschieden. 1990 fand dann eine weitere „Säuberungsaktion“ gegen unerwünschtes Wissen statt, als aus den Bibliotheken der DDR die damals reichlich vorhandene sowjetische Fachliteratur zur Ölentstehung klammheimlich entfernt wurde. Selbst wenn man noch irgendwelche Zweifel hatte, welche Theorie die richtige sei, so ist dieser Vorgang ein geradezu überwältigendes Indiz für die „abiotische Ölentstehung“… In den vergangenen Jahren wurde das Märchen von den knappen „fossilen“ Rohstoffen dann endgültig widerlegt, als auf diversen Monden in unserem Sonnensystem ungeheure Mengen von Methan = „Erdgas“ nachgewiesen wurden, obwohl es dort aufgrund völlig unterschiedlicher Umweltbedingungen mit Sicherheit niemals Urwälder oder Saurier gegeben hat! Trotzdem wird munter weiter gelogen, daß sich die Balken biegen…

Die CO2-Lüge:

Zusätzlich zu den bereits existierenden vielfältigen Mechanismen der Ausbeutung bis hin zur wirtschaftlichen Versklavung und der Umverteilung von „unten“ nach „oben“ ist die CO2-Lüge ein Versuch, das Leben an sich zu besteuern. Doch wenn man das offen aussprechen würde: „Steuer auf Leben“, dann würden sogar die Dümmsten merken, daß da irgendwas „faul“ ist. Deshalb hat man zu den vielen bereits verbreiteten Märchen, Täuschungen und (Kriegs-) Lügen noch ein weiteres Märchen erfunden: Den „Treibhauseffekt“ durch CO2! – Kohlenstoff ist der Grundstoff des Lebens auf diesem Planeten, und CO2 ist kein Schadstoff wie Schwefeldioxid oder wie die zunehmenden giftigen Kriegsemissionen der NATO inklusive Uranstaub! Das US- Militär ist als größter CO2-Emittent der Welt sogar ausdrücklich von allen Restriktionen zum „Klimaschutz“ befreit, was nur bedeuten kann, daß es in den Augen der Elite „gutes“ CO2 aus Panzern, Kriegsschiffen und Bombern sowie „böses“ CO2 aus Babys gibt!? Doch CO2 ist ein geruch- und geschmackloses ungiftiges Lebensgas und obendrein das schwerste natürliche Molekül in der Atmosphäre, welches sich deshalb tendenziell immer am Boden sammelt und zudem gerade mal 0,038% der Atmosphäre ausmacht. Davon kann der Mensch maximal 1% überhaupt beeinflussen, also 1% von 0,038% oder anders ausgedrückt: weniger als eins von 3.000 Molekülen in der Atmosphäre, d.h. selbst mit den schlimmsten Ausrottungsphantasien der Eugeniker ließe sich maximal eins von Dreitausend Molekülen „einsparen“… Wir sollen also glauben, daß sich diese winzigen Spuren eines der schwersten Luftmoleküle „verschworen“ haben, in mehreren Kilometern Höhe ein „Treibhausdach“ zu bilden!? Das ist so unendlich absurd, daß man es nur mit einem Hitler-Spruch begreifen kann: „Je dreister die Lüge, desto mehr Menschen folgen ihr!“

http://www.eike-klima-energie.eu
http://www.youtube.com/user/EikeKlimaEnergie
Der CO2-Betrug, der größte Skandal der Wissenschaftsgeschichte

Das Ziel ist ein anderes, und es ist offenbar mit der zu erwartenden Wirkung weitgehend identisch: Wenn alle Lebensprozesse besteuert werden (um die Erde vor der „Klimakatastrophe“ zu retten), dann können (bzw. müssen?) sie auch lückenlos ÜBERWACHT werden, denn Steuern wurden noch nie auf „Ehrenwort“ erhoben, sondern immer in Verbindung mit Kontrollmaßnahmen! Das bedeutet: CO2-Ämter, CO2-Blockwarte, CO2-Polizisten, CO2-Denunzianten, CO2-Spitzel, Schnüffelelektronik im Haushalt, Schnüffelelektronik in Fahrzeugen, Schnüffelelektronik an Verkehrswegen und zuletzt das ultimative Traumziel aller Kontroll-Freaks: der zwangsweise implantierte Schnüffelchip zur Überwachung des „CO2-Fußabdrucks“ rund um die Uhr bis in die Privatsphäre, um den Menschen endgültig mit jedem anderen Vieh und jeder anderen Ware gleichzusetzen! Der SWR hat vor einiger Zeit schon mal die „Katze aus dem Sack“ gelassen: "Ein Sportler würde durch seine Atmung mehr CO2 ausstoßen als ein ‚Nicht-Sportler‘." Was sich wie ein schlechter Aprilscherz anhört, ist eine der größten Bedrohungen der Weltgeschichte für die Freiheit des Menschen, denn Überwachung hört niemals von selbst auf; es geht immer noch ein bißchen mehr und noch ein bißchen mehr und noch ein bißchen mehr, bis sie gestoppt wird, indem möglichst viele „NEIN“ sagen! Anderenfalls wird es mit voranschreitender Technik irgendwann auch den Übergang von der passiven Überwachung zur aktiven Beeinflussung bis hin zur Fernsteuerung geben! Daß der Vorwand dafür schon mehrmals an die Realität angepaßt werden mußte, spielt keine Rolle: Erst wurde die „vom Menschen verursachte Eiszeit“ gepredigt. Als daraus nichts wurde, wechselte man ins Gegenteil zu „Global Warming“. Da aber nun die Temperaturen schon seit Jahren wieder fallen, will man sich offenbar nicht mehr konkret festlegen. Die neueste offizielle Sprachregelung scheint jetzt die „vom Menschen verursachte Klimastörung“ zu sein, womit man sich offenbar alle Optionen für die Zukunft offen halten will: Eiszeit oder Höllenfeuer – scheißegal, Hauptsache Panik! Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt, wie es ist! Das bewährte „Mein Kampf“ – Prinzip lautet: „Wiederholungen sind mächtiger als die Wahrheit!“

swr.de/odysso/-/id=1046894/nid=1046894/did=4407922/1fxak2l

Da schon jetzt aufgrund der bereits existierenden Ausbeutungsprozesse Zehntausende Menschen pro Tag VERHUNGERN, wird diese Zahl zwangsläufig noch erheblich ansteigen, wenn alle Lebensprozesse und damit auch Nahrungsmittel weiter verteuert werden. Die erste sprunghafte Verteuerung wurde mit dem Biosprit-Schwindel planmäßig umgesetzt, indem man eine künstliche Konkurrenz zwischen Essen und Tanken herstellte, was die Spekulationsgewinne an den Waren-Termin-Börsen explodieren ließ. Weitere Spekulationsgewinne sollen an der „CO2-Börse“ generiert werden. Auch die nächste Stufe ist bereits in Sicht: Durch die zwangsweise Einführung von Genfraß mit zusätzlichen Patentabgaben aus der Produktion von Lebensmitteln wird eine weitere Verteuerung der Lebensgrundlagen bewirkt. Da jedoch eine Wertschöpfung aus dem Nichts mit den Naturgesetzen dieses Universums nicht vereinbar ist, muß es zwangsläufig immer jemanden geben, der bezahlt, wenn irgendwo jemand zusätzliche Gewinne einstreicht! Und das sind natürlich immer die Endverbraucher! Doch was in den „reichen“ Ländern zumeist nur unangenehm ist, das wird zu einer absolut tödlichen Gefahr bei denen, die schon heute 100% ihres Einkommens fürs nackte Überleben brauchen, denn die werden mit naturgesetzlicher Konsequenz VERHUNGERN, wenn ihre Lebenshaltungskosten durch künstliche Verteuerung auf mehr als 100% ihres Einkommens steigen! Für diese Menschen sind künstlich verteuerte Lebensmittel genauso tödlich wie die Bomben der NATO! Aber vielleicht will man ja auf diese Weise – natürlich neben den begierig erwarteten Extra-Profiten – den alten Traum der Eugeniker beschleunigen, nämlich die lange ersehnte "Malthusianische Katastrophe"!? „In gang bringen“ wäre hier der objektiv falsche Ausdruck, denn die "Malthusianische Katastrophe" läuft ja schon seit Jahrzehnten: rund 30.000 Hungertote PRO TAG summieren sich auf rund 10 Millionen pro Jahr – ein beachtlicher Holocaust, nur eben nicht mit „Zykon B“, sondern mit dem Entzug vorhandener, aber aus Profitgier vorsätzlich zurückgehaltener Nahrung… Die meisten Morde der Weltgeschichte gehen also vom herrschenden Finanzsystem aus!

Wenn auf der einen Seite die Atmung des Menschen zum „Klimagift“ erklärt wird, wenn sogar Babys zur „Klimasünde“ werden, andererseits aber die Megatonnen und Kubikkilometer größtenteils sogar hoch giftiger Emissionen der Kriegsmaschinerie von allen Beschränkungen zur „Rettung des Planeten“ befreit sind, dann müßte eigentlich jedem Idioten aufgehen, daß da irgendwas nicht stimmen kann! Selbst wenn die Theorie auf Tatsachen beruhen würde, was sie nicht tut, dann wäre die Rechnung ganz einfach: Verschrottet einen Panzer als Äquivalent für Zehntausend Menschen; verschrottet einen Bomber als Äquivalent für Hunderttausend Menschen; Verschrottet ein Kriegsschiff als Äquivalent für eine Millionen Menschen; und – nicht zu vergessen – enteignet die Profiteure, um mit deren unverdienten Vermögen für die bereits produzierte und erst recht für die bereits verschossene Uranmunition eine sichere Endlagerung zu finden! Aber hier ist nicht nur irgendwas faul; das ist das volle Programm der Eugeniker, das mit einer veränderten Legende für das „dumme“ Volk als Krypto-Eugenik daherkommt! Wenn die Atmung von „zu vielen“ Babys zur „Gefahr für den Planeten“ erklärt wird, aber die gigantischen Emissionen der Kriegsmaschinerie sowie die ungeheure Ressourcenverschwendung der bisherigen und offenbar auch der in Vorbereitung befindlichen Kriege – von denen ausgerechnet die Protagonisten der Eugenik meist auf beiden Seiten profitier(t)en – überhaupt keine Rolle spielen, dann ist das nicht mehr die Vorstufe zu Faschismus; das IST Faschismus! – Ignazio Silone, italienischer Schriftsteller: „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der neue Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus!“

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Scheer sagte einmal: „Im neoliberalen Zeitalter ist das gesamte Denken und Handeln verkürzt auf die Erzielung einer höchstmöglichen Rendite – koste es, was es wolle! Wenn wir so weitermachen, dann beginnen neue Selektionsmechanismen zwischen wertvollen und nicht wertvollen Menschen. Dann wird der monetäre Wert des Menschen irgendwann in den Vordergrund geschoben, und dann beginnt ein neues Zeitalter der Barbarei. Das ist unausweichlich!“ – Wie recht er doch hatte! Aber er irrte in einem Punkt: Die Selektionsmechanismen sind längst da! Millionen Menschen werden bereits vom Finanzsystem zur Vernichtung selektiert, und es werden große Anstrengungen unternommen, um diese Entwicklung zu beschleunigen…

Wer nicht bei jedem Ereignis grundsätzlich zu allererst nach der Spur des Geldes sucht, der wird die Vorgänge auf diesem Planeten niemals verstehen! Hat man jedoch die Spur des Geldes gefunden, dann löst sich nahezu jedes „Rätsel“ in Wohlgefallen auf und zurück bleibt ein mehr oder weniger klares Bild, auf dem Täter und Opfer, Nutznießer und Geschädigte, Räuber und Beraubte zweifelsfrei zu erkennen sind. Es stimmt sogar, daß es meist um das Wohl von Menschen geht, allerdings immer um das Wohl der Nutznießer, nie um das Wohl der Geschädigten! Besondere Vorsicht ist geboten, wenn irgend etwas als „Rettung“ oder „Schutz“ verkauft wird, denn das sind die klassischen Schlüsselwörter für Raub, Plünderung und Versklavung. „Schutz“ ist das universelle orwell’sche Zauberwort, mit dem fast alles gerechtfertigt werden kann!

EUGENIK – Auszug aus ENDGAME



Kategorien

Archive